Das Abendkleid (Heinz-Rüdiger Huly)

Silvi sah ihrer Schwester Ruth zu, wie sie vor der unaufgeräumten
Küchenzeile hin und her lief.
"Ruth, du nervst, setz dich hin. "
"Du hast gut reden. Du brauchst ja nur einen sexy Fummel für die Disco."
"Und du etwa nicht?"
"Nein, ich gehe mit Peter aus."
"Peter, wer ist das denn?"
"Peter ist Student, richtig an der Uni."       Mehr...


Abstehende Ohren (Wolfgang Rill)

Guten Tag, Herr Fuchs, es freut uns sehr, dass Sie Zeit gefunden haben, heute in unserer Sendung „Der besondere Gast am Sonntag“ aufzutreten. Sie haben ja einen bemerkenswerten Beruf, der heutzutage, leider, muss man vielleicht sagen, in die politische Weltlage passt. Sie sind Doppelgängerindentifakator. Sagen Sie, was macht ein Doppelgängeridentifikator?
Er identifiziert Doppelgänger.
Und das ist ein Beruf? Für wen arbeiten Sie denn in diesem Beruf? Bevor Herr Fuchs antwortet möchte ich die Hörer an den Radiogeräten draußen im Land darauf hinweisen, dass Herr Fuchs nicht der wahre Name unseres heutigen Gastes ist. Zwar ist er, nennen wir ihn weiter Herrn Fuchs, inzwischen im Ruhestand, nur deswegen gibt er dieses Interview, aber gewisse Vorsichtsmaßnahmen sind dennoch nötig. Wir werden, so hoffe ich, erfahren, warum. Wir dürfen gespannt sein. Also noch mal die Frage, die wie aus einem Agentenroman klingt: Für wen arbeiten Sie, Herr Fuchs?
Ich arbeitete für die verschiedensten Auftraggeber. Oft waren es große, internationale Organisationen. Ich will es nicht verschweigen, auch Geheimdienste waren darunter. Manchmal aber auch Privatpersonen oder Firmen.
Nun, wir können davon ausgehen, liebe Hörer, dass nicht jeder Mann von der Straße einen Doppelgängeridentifikator braucht. Aber ist es nicht z. B. so, dass auch die Polizei oder die Kriminalpolizei Ihre Dienste in Anspruch nahm?
Durchaus.
Erklären Sie uns doch bitte: Was haben Sie da so gemacht?
Nun, wie soll ich anfangen? Fest steht, dass ich irgendwann eine besondere Fähigkeit in mir entdeckte.      Mehr..


...

"Na redest du wieder mit Hay?", fragte Deline, die soeben in die Hütte der Clanmutter des Dorfes Naounda getreten war, ihren großen Bruder Ardeg. Dieser blickte gedankenversunken in der Glut, kraulte den Bauch seiner Hündin, die sich um Streicheleinheiten bettelnd auf den Rücken geworfen hatte und schwieg wie gewöhnlich. Als sie fortfuhr: "Es scheinen Fremde in der Gegend zu sein. Vögel und Wild verhalten sich merkwürdig, und", reagierte er allerdings sofort und unterbrach sie:
"Fremde so früh im Jahr? Komisch. Wer kann das sein: Menschen oder Dämonen? Was wollen sie? Oder ist nur ein Bär aus dem Winterschlaf erwacht."      Mehr..


Vulkane auf Lanzarote


Hier geht es zur ehemaligen Startseite...